Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweiz: Nachdem Jane Dai 26 Länder mit der Asche ihres Mannes bereist hatte, fuhr sie nach Genf, um dort die brutale Verfolgung an die Öffentlichkeit zu bringen (Photos)

Mit der Asche ihres Mannes fuhr die australische Falun Gong Praktizierende Jane Dai nach Genf, um mit ihrer persönlichen Zeugenaussage die Verbrechen und brutalen Tötungen durch das Jiang Regime an den Falun Gong Praktizierenden in China aufzudecken.

Laut eines Berichtes der “Epoch Times” war die auffälligste Person im Umzug der Falun Gong Praktizierenden am 17. März 2003 in Genf eine Frau, die eine Truhe mit der Asche ihres Mannes am Anfang des Umzuges trug. Ihr Name ist Jane (Zhizhen) Dai; sie ist eine Falun Gong Praktizierende aus Australien. Mit ihrer zweijährigen Tochter und der Asche ihres Mannes kam sie nach Genf um dort mit ihrem persönlichen Zeugnis die Verfolgung von Falun Gong in China an die Weltöffentlichkeit zu bringen. Es war bereits ihr zweiter Besuch in Genf. Obwohl sie sich nicht sicher war, ob sie auf der Welt-Menschenrechtskonferenz sprechen konnte, wollte sie darüber informieren, wie ihr Mann zu Tode verfolgt wurde, nur weil er Falun Gong praktizierte.

Trotz der Trauer über den Verlust ihres Mannes reist Jane Dai mutig von Land zu Land um die Menschen auf die Verfolgung aufmerksam zu machen Mit der Asche ihres Mannes geht sie an der Spitze des Umzuges

Ihre Tochter Fadu, welche ihren Vater verlor

Janes Ehemann, Chen Chengyong Eine glückliche Familie vor der Verfolgung

Im letzten Jahr hat Dai Zhizhen 26 Länder bereist in der Hoffnung durch die Schilderung des Todesfalls ihres Mannes mehr Menschen über die Verfolgung von Falun Gong in China erfahren zu lassen und somit anderen Falun Gong Praktizierenden ein ähnliches Leid erspart bleibt.

Als Journalisten Dai fragten, weshalb sie so viele verschiedene Länder bereisen würde, um den Menschen vom Tod ihres Mannes zu erzählen, antwortete sie, dass sie mit ihrem persönlichen Schicksal die Menschen wissen lassen will, dass Falun Gong Praktizierende gute Menschen sind und es ihnen ermöglichen möchte, die Lügen, mit denen die Chinesische Führung Falun Gong attackiert zu durchschauen.

Jane sagte, sie würde damit solange fortfahren, bis die Verfolgung von Falun Gong beendet ist. Da sie den Menschen in den verschiedenen Ländern die wahren Begebenheiten über die Verfolgung von Falun Gong schilderte, wurde die Schwester ihres Mannes, die ebenfalls Falun Gong praktiziert, festgenommen und grundlos zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilt. Sie wurde glücklicherweise vor einiger Zeit entlassen; Jane kann sie jedoch nicht anrufen und Kontakt zu ihr aufnehmen, weil ihr Telefon abgehört wird.

Janes Ehemann, Chen Chengyong, ist seit dem Beginn der Verfolgung 1999 mehrere Male nach Peking gegangen, um sich friedlich für Falun Gong auszusprechen. Im November 2000 musste er sein Zuhause verlassen, um der Einweisung in ein Gehirnwäschezentrum zu entgehen. Er starb durch die Verfolgung mit 34 Jahren.

Nachdem Jane Dai vom Tod ihres Mannes erfuhr, konnte sie acht Monate lang die Asche ihres Mannes nicht bekommen, da die Chinesische Botschaft ihr die Ausstellung eines Visums nach China verweigerte. Durch die Hilfe der Australischen Regierung konnte sie letztendlich die Asche ihres Mannes zurückerhalten.

Chinesische Version: http://minghui.org/mh/articles/2003/3/18/46669.html

Das Neueste

Archiv