Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichte aus dem alten China: Die größte und stärkste Moralkraft

Mencius (372 – 289 v. Chr.) wurde während der Periode der Kriegsstaaten (475 – 221 v. Chr.) im Staate von Zou geboren. Er gab unter dem Namen „Buch von Mencius“ ein Werk heraus und er wurde als der „Nächste Weise“ nach Konfuzius betrachtet. Ihre Philosophien wurden die „Doktrin von Konfuzius und Mencius“ genannt. Mencius sagte einmal zu einem seiner Schüler: „Ich bin erfahren in der Kultivierung meines edlen Geistes. Sie ist die größte und stärkste Kraft. Sie wird Himmel und Erde mit einem edlen Geist erfüllen. Sie muss mit Tugend und Moral übereinstimmen, andernfalls wird es ihr an Kraft fehlen. Außerdem muss sie ständig durch Tugend und Moral verstärkt werden, um sie zu unterstützen, eher als auf den gelegentlichen Akt von Gerechtigkeit zu bauen.“ Sei immun gegen die Versuchung durch Reichtum und hohe Position, sei nicht erschüttert über Armut und lasse dich nicht von der Gewalt besiegen.“

Mencius befürwortete in seinem ganzen Leben gütiges Regieren. In seinem Umgang mit Feudalherren und Adel, verhielt er sich weder unterwürfig noch wichtigtuerisch. Sein Streben nach Wahrheit beeinflusste spätere Generationen tief.

Seine Betrachtungsweise von Bestimmung war, dass der Himmel den höchsten Willen besitzt. „Die Vollmacht (Der Auftrag) des Himmels bestimmt den Wandel von Dynastien und Kaisern, Aufstieg und Abstieg und von reich und arm. Menschen hatten dem Willen des Himmels zu folgen und mussten wissen, wie sie sich hingeben, den Himmel verstehen und Dinge für den Himmel tun. Jene, die sich dem Willen des Himmels unterwerfen, werden blühen und jene, die ihn herausfordern, werden sterben.“

Mencius betonte die moralische Kultivierung. Er betrachtete Moral als ein natürliches Geschenk, dem menschlichen Geist und dem Gewissen der Menschen angeboren. Wenn jeder Güte, Tugend bewahren kann und danach strebt, sich durch Selbstkultivierung zu erhöhen, können Menschen wie Kaiser Yao und Shun sein. Sowohl Mencius als auch Konfuzius reisten durch verschiedene Staaten, um ihre Lehren zu fördern. Er verbreitete die tugendhafte und gütige Regierungsform der historischen Kaiser Yao und Shun und anderer. Der Adelige Wei Hui bereitete ihm einen höflichen Empfang und der Adelige Qi Xuan ehrte ihn als einen hohen Beamten. Er überredete sie, eine gütige Regierungsform anzuwenden, die populäre Loyalität gewinnt und vielfältig umgangen wurde.

Einmal reiste Mencius von Qi nach Wei und wurde durch einen heftigen Regen aufgehalten. Menschen entdeckten dies und rannten herum, die Nachricht verbreitend. Viele Menschen kamen, um ihn zu besuchen und ihn um Rat zu fragen. Als er sah, dass die Leute so lernbereit sind, entschloss er sich daher, einige Tage zu bleiben und Vorträge zu halten. Mencius nahm an, dass ein Mensch noblen Charakters, nach Moral streben muss und er brachte Monarchen dazu, moralische Souveränität zu etablieren und Gerechtigkeit über materiellen Gewinn zu stellen. Im Folgenden einige Geschichten über seine unerschütterliche Entschlossenheit, um Menschen zum Guten hin zu ermahnen.

Regiere ein Land mit Gerechtigkeit, warum über Profit reden?

Als er Liang besuchte, sagte der Adelige Liang Hui zu ihm: „Sie sind so weit gereist, um hierher zu kommen. Sie müssen einige Dinge haben, die meinem Land Vorteile bringen?“ Mencius entgegnete: “Lord, warum über Profit reden? Es genügt schon, Rechtschaffenheit zu sagen.“ Lord Liang sagte: „Wie kann ich meinem Land nützen?“ Mencius sagte: „Wenn Menschen immer fragen: ‚Wie kann ich damit meiner Familie nützen‘ und ‚Welchen Vorteil kann ich dadurch bekommen?‘ wird das zur Folge haben, dass jeder um seines eigenen Vorteils Willen mit anderen im Wettstreit liegt. Dann wird das Land in Gefahr sein!

In einem Land mit 10.000 Militärvehikeln, werden oft höhere Offiziere, die über 1.000 Militärvehikel verfügen, ihren Monarchen töten. In einem Land, das 1.000 Militärvehikel besitzt, wird oft ein Monarch von einem höheren Offizier getötet, der nur über 100 Militärvehikel verfügt. Man kann nicht sagen, dass diese höheren Offiziere nicht genügend besitzen. Jene jedoch, die ihre eigenen Interessen über die Rechtschaffenheit stellen, werden niemals zufrieden sein, mit dem, was sie bereits besitzen und werden versuchen, die Position ihres Monarchen an sich zu reißen. Jene, die immer an Güte, Menschlichkeit denken, werden niemals ihre Eltern im Stichlassen und jene, die immer an Rechtschaffenheit denken, werden nie ihren Monarchen fallen lassen. Warum also wollen sie nur über Profit reden?“ Der prominente Historiker Sima Qian in der Westlichen Han Dynastie seufzte, als er diesen Dialog zwischen Mencius und Lord Liang las: „Persönlicher Vorteil ist wirklich der Ursprung von Chaos!“

Gute Menschen zu mögen, ist gut genug (ausreichend), um die Welt zu regieren

Der Staat von Lu tendierte dazu, Le Zhengzi regieren zu lassen. Mencius war sehr froh, als er diese Nachricht vernahm. Sein Schüler Gongsun Chou fragte: „Ist Le Zhengzi sehr erfahren?“ Mencius sagte: „Nein.“ Gongsun Chou fragte: „Warum freuen sie sich dann?“ Mencius sagte: „Er hört gerne auf gutgemeinte Ratschläge und er hat immer seine Pflichten erfüllt.“ Gongsun Chou fragte weiter: „Ist das ausreichend?“ Mencius sagte: „Mit diesen Qualitäten kann einer die Welt regieren, ganz zu schweigen, den Staat Lu! Wenn einer gerne auf Wahrhaftigkeit hört, wird er sich nur mit guten Menschen umgeben und Schurken werden keinen Markt vorfinden. Wenn einer nicht gern auf gute Worte hört, dann werden solche mit breiten Visionen davor zurückschrecken und jene mit niederträchtigem Charakter werden auftauchen. Er wird dann von Menschen mit widerwärtigem Charakter umgeben sein. Wie kann er dann ein Land gut regieren? Beamte müssen sich wagen, Gerechtigkeit und Fairness aufrecht zu erhalten. Wenn man nicht gewissenhaft und verantwortlich sein kann, warum sollte man dann ein Beamter sein wollen?“

Jeden Tag hoffte ich, Lord Qi würde seine Meinung ändern!

Mencius begab sich zweimal nach Qi, um Lord Qi, zu ermahnen, einer Politik von Menschlichkeit zu folgen, doch er bekam den Lord nicht zu sehen. Als Mencius das zweite Mal von Qi wegging, sagte Yinshi, ein Bürger von Qi, zu Gaozi, einem Schüler von Menzius: „Es ist unklug, nicht zu wissen, dass Lord Qi nicht überzeugt werden kann und da Mencius immer noch nach Qi kommt, sieht es so aus, als hoffe er, Vorteile zu bekommen. Nachdem er einen weiten Weg zurückgelegt hatte um den Lord zu treffen, fand er heraus, dass dieser nicht überzeugt werden könne und daher ging er weg. Doch Mencius blieb noch drei Nächte, bevor er abreiste. Warum zögerte er so, bevor er abreiste? Ich schätze Mencius nicht so sehr.“ Gaozi erzählte Mencius von der Bemerkung Yinshis.

Mencius sagte: „Wie sollte Yinshi meine Gedanken kennen? Ich reiste diesen weiten Weg, um Lord Qi den königlichen Weg zu erläutern und das war mein Wunsch. Ich protestierte ohne Erfolg und ging weg; wollte ich das? Mir blieb keine andere Alternative, als wegzugehen. Bevor ich abreiste, blieb ich noch drei Nächte. Ich dachte, das ist zu früh. Ich dachte, Lord Qi könnte vielleicht seine Meinung ändern und mich bitten zurückzukommen. Wenn er mich zurückgerufen hätte, würde ich diese Gelegenheit gut genutzt haben. Als ich abreiste, schickte er mir keine Leute nach, die mich baten, zurückzukommen. Daher war ich entschlossen, abzureisen. Obwohl ich dies tat, wollte ich den Lord aufgeben? Lord Qi kann gut regieren. Wenn er einer wohlwollenden Regierungsform folgt, wird nicht nur Qi Frieden haben, sondern auch die Menschen des ganzen Landes. Ich hoffe jeden Tag, dass er sich ändert! Sehe ich wie ein engstirniger Mensch aus? Ich konnte nicht gegen einen Monarchen protestieren, wurde ärgerlich und reiste mit Verbitterung ab und reiste dann den ganzen Tag, bevor ich für eine Übernachtung anhielt“. Als er das hörte, sagte Yinshi: „Ich bin ein wirklich unbedeutender Mensch.“

Menschen werden durch Tugend, Güte, völlig überzeugt

Als Mencius hörte, dass Lord Qi Xuan beabsichtigt, andere Länder mit Gewalt zu erobern, eilte er ein drittes Mal nach Qi. Lord Qi Xuan fragte ihn: „Gibt es für den Umgang mit benachbarten Staaten Prinzipien?“ Mencius antwortete: „Ja, die gibt es. Nur der gütige Monarch eines großen Landes, kann einem kleinen Land dienen, einfach so, wie Kaiser Shang, Ge dient. Ein kluger Monarch eines kleinen Landes wird einem großen Land dienen, so wie Gou Jian, Lord Wu dient.

Ein Monarch mit großer Macht, der einem kleinen Land dient, gehorcht der Bestimmung des Himmels, während ein Monarch eines kleinen Landes, der einer großen Macht dient, die Bestimmung fürchtet. Wer bereit ist, dem Himmel zu gehorchen, kann dem Land Frieden und Stabilität bringen, während die Bestimmung zu fürchten, erlauben kann, an seinem Land festzuhalten.“ Das „Buch der Lieder (1)“ sagte: ‚Aus Furcht vor der Würde des Himmel, kann ein Land Stabilität bewahren.‘“ Lord Qi Xuan sagte: „Großartig! Doch ich habe ein Problem, da ich den Kampf liebe.“

Mencius sagte: „Mein Herr, verhalten sie sich nicht mit trivialem Mut. Wenn man mit grimmigem Blick ein Schwert hält, ‚Wer wagt es, sich mir zu widersetzen!‘ Dies ist nur persönlicher Mut. Was aber ist wahre Tapferkeit?“ Das „Buch der Lieder“ sagte: ‚Kaiser Zhou Wenwang blitzte plötzlich auf und rüstete seine Armee auf, um Ju zu schützen‘. Das ist der Mut von Kaiser Zhou Wenwang. Sein Zorn stabilisierte den Geist der Menschen.“

Das „Buch von Shang“ (Die früheste Sammlung von historischen Dokumenten. Ist einer der konfuzianischen Klassiker) bemerkt: „Der Himmel erschuf alle Menschen und setzte einen Monarchen ein und entsandte Lehrer, die den Himmel unterstützten, um sich gut um die Menschen zu kümmern und um strikt dem Ethikcode zu folgen. Wer wagt es, über seine Pflichten hinauszugehen? Als einmal eine Person durchs Land tobte, fühlte sich Kaiser Zhou Wuwang beschämt. Dies war der Heldenmut von Kaiser Wuwang. Sein Zorn stabilisierte das Land. Wenn nun mein Lord zornig wird und das Land stabilisieren kann, werden sich die Menschen Sorgen machen, dass mein Lord nicht mutig sein mag!“

Mencius führte weiter aus: „Mein Lord sollte eine Politik der Menschlichkeit einsetzen und die Steuern senken, so dass die Menschen in ihrer Freizeit, Loyalität, Rechtschaffenheit, Anstand und Vertrauenswürdigkeit lernen. Dann werden die in der Nähe wohnenden Menschen in Frieden und Zufriedenheit leben und die Menschen von entfernteren Plätzen werden kommen und sich anschließen. Wenn ein anderer Monarch gegen seine Leute ungerecht ist und sie ins Elend stürzt, wenn dann mein Herr gegen diesen Monarchen eine Kreuzzug führt, wer würde dann gegen den Lord sein? Die Menschen werden ihre Truppen mit Essen und Trinken, willkommen heißen. Haben sie dann noch weitere Forderungen? Sie wollen lediglich den Abgrund des Leidens vermeiden. Andernfalls werden die Menschen nach jemandem anderem Ausschau halten, der sie rettet. Wenn ein Adeliger sich um seine Menschen kümmert und das Land eint, kann ihn niemand aufhalten.“

Lord Qi Xuan nickte. Mencius entwickelte mit den Gesetzen der Natur und einer gängigen Geisteshaltung, den königlichen Weg und daher ließ Lord Qi Xuan schließlich die Kriegsabsicht auf und setzte die Politik der Menschlichkeit um, die eine großartige Ordnung bewirkte. Die Menschen waren sehr dankbar für die Güte von Mencius.

Ein gütiger Monarch ist unerschütterlich

Mencius sagte: „Nur gütige Menschen können in der Welt unerschütterlich sein und nur mit einer gütigen Regierung kann ein Land aufblühen und die Menschen können in Frieden leben. Wenn höhere Menschen nicht der Vernunft und einem gesunden Menschenverstand folgen, um sich selbst zurückzuhalten und niedrigere Menschen nicht die Gesetze beachten, um sich zu verpflichten, wenn Regierungen nicht an Moral und Gerechtigkeit glauben, Beamte sich nicht an das Gesetz halten, Edelmänner Gerechtigkeit verletzen, Verbrecher das Strafrecht missachten – dann wird ein Land das Glück haben weiter zu bestehen.

Ein Staat, der nicht unermessliche Ländereien hat oder der große Reichtümer ansammelt, ist nicht die Regel. Moral nicht zu achten, ist für einen Staat eine große Katastrophe. Demzufolge heißt, gegen einen Monarchen zu protestieren, Tugend zu kultivieren und eine gütige Regierungsform anzuwenden, seine Monarchen zu respektieren. Einem Monarchen mit Vernunft seine schlechten Gedanken aufzuklären, heißt, einem Monarchen Respekt zu erweisen. Einem Monarchen zu schmeicheln und sich um seine Gunst zu bemühen, bedeutet, ihn zu verführen. Wenn ein Monarch selbst aufrichtig ist, wird die Welt loyal zu ihm sein. Das „Buch der Lieder“ legt dar: ‚Kooperiere mit dem Mandat des Himmels und du wirst Glück haben.‘ Im größten Wohnsitz der Welt leben – Rechtschaffenheit; Wohlstand kann die Gedanken nicht verwirren, Rang kann das Verhalten nicht verändern und Macht wird keinen Gewinn bringen. So verhält sich ein gütiger Mensch.“

Mencius lebte mitten in der Periode der Kriegsstaaten, während die Hofsitten verfielen und sich die Gesellschaft im Chaos befand. Doch er zögerte nicht, weiterhin Moral und Gerechtigkeit zu fördern. Er glaubte, der Unterschied zwischen Menschen sei nicht, ob sie reich oder arm sind, sondern eher, ob sie die Fähigkeit besitzen, edle Moral zu bewahren und ein reines Gewissen zu haben. Die gute Seite im Denkvermögen der Menschen zu erleuchten und ihnen helfen, dem Weg des Himmels zu folgen, ist der wahre Grund, Menschen zu ermahnen.

Im heutigen Materialismus und Absinken der moralischen Standards, hilft Falun Dafa den Menschen, eine strahlende Zukunft zu haben und erinnert Menschen daran, den Prinzipien des Universums ´Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht` zu folgen und diese zu schätzen.

1) „Das Buch der Lieder“ ist die erste Gedichtsammlung Chinas. Es enthält 305 Gedichte, beginnend in der frühen Westlichen Zhou Dynastie (1100 v. Chr.) bis zur Mitte der Frühlings und Herbst Periode (600 v. Chr.)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv