Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ungarn: Die Menschen verurteilen die Verbrechen in Sujiatun – „Gott wird die Menschen strafen, die solche bösartigen Taten begangen haben.“

Am 15. März 2006 informierten die Praktizierenden in der Innenstadt von Budapest über die Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas gegenüber den Falun Gong- Praktizierenden im geheimen Sujiatun Konzentrationslager. Mehr als 6.000 Falun Gong- Praktizierende befinden sich dort in Haft. Sie werden gefoltert und ermordet. Bei lebendigem Leib werden ihnen die Organe entnommen und verkauft, ihre Leichname werden eingeäschert.

Obwohl es in Budapest sehr kalt war, blieben dennoch viele Fußgänger stehen und lasen die Informationstafeln. Wer in Eile war, nahm sich einen Flyer mit, um sich zu informieren. Viele der Menschen waren entsetzt und sprachlos, nachdem sie die Nachricht über das Sujiatun Konzentrationslager gelesen hatten. Viele unterschrieben gerne die Petition gegen die brutalen Verbrechen der KP Chinas und unterstützen den sofortigen Stopp der Verfolgung von Falun Gong.

Interessierte Fußgänger lesen die Informationstafeln

Als die Praktizierenden gerade gehen wollten, kam noch eine Gruppe junger Männer auf sie zu gelaufen und fragte, ob sich nicht noch unterschreiben könnten. „Gott wird die Menschen strafen, die solche bösartigen Taten begangen haben.“ Der Tag, an dem die bösartige KP Chinas untergeht, ist nicht mehr weit.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv