Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Großbritannien: Menschen in der Stadt Bath über die Konzentrationslager in China aufklären, in denen mit den Organen lebender Falun Gong Praktizierender gehandelt wird

Während des Oster-Wochenendes hielten Falun Gong Praktizierende in England eineVeranstaltung ab, mit der sie die Menschen in Bath darüber aufklärten, dass Falun Gong Praktizierende für den internationalen lukrativen Organhandel getötet werden.

Diese bekannte Stadt war voll von Touristen und Anwohnern, die an den Osterfeiertagen die Frühlingssonne genießen wollten.

Menschen unterschreiben für die Beendigung der Verfolgung

Es wurden große Mengen an Flyern verteilt, sowie die Sonderausgabe der “Epoch Times”-Zeitung, die über das Sujiatun und die anderen Arbeitslager berichtet. Die Menschen waren wirklich tief berührt und schockiert, als sie von der Situation in China erfuhren. Eine junge Frau meinte, sie fühle sich körperlich schlecht, als sie von den Verbrechen gelesen hatte. Eine andere erzählte, dass sie kürzlich einen Brief an die Chinesische Botschaft in England geschrieben habe, um ihre Sorge bezüglich der Verfolgung gegen Falun Gong auszudrücken. Jedoch bekam sie nie eine Antwort. Sie war über die neuste Nachricht, dass lebenden Praktizierenden Organe entnommen werden, beunruhigt.

Viele Menschen waren sofort bereit die Petition zu unterschreiben, mit der die Britische Regierung gedrängt wird, dabei zu helfen, eine Untersuchung in dieser Sache in die Wege zu leiten. Einige meinten, dass sie ihren Abgeordneten schreiben werden.

Viele Leute wollten mehr über Falun Gong erfahren und dessen Verfolgung in China. Sie nahmen sich viel Zeit für ein Gespräch und lasen sich sorgfältig die Informationen über die Verfolgung auf den Plakaten durch.

Ein Journalist einer Lokalzeitung sprach mit einem Praktizierenden über die Aktivität und plante darüber zu berichten. Ein Fotograf derselben Zeitung machte Fotos für den Artikel. Ein Menschenrechtsaktivist von Amnesty International nahm sich Infomaterialien und Zeitungen mit, um sie an Interessierte in Bath weiterzugeben. Er bot zudem an, im Namen der lokalen AI-Gruppe eine Briefkampagne ins Leben zu rufen. Er freute sich sehr, dass die Praktizierenden in seiner Stadt diese Aktivität durchführten.

Eine Frau interessierte sich sehr für die Sonderausgabe der “Epoch Times”-Zeitung, da sie regelmäßig die „The Epoch Times“ in der Londoner U-Bahn liest und den Eindruck hatte, es sei eine gute Zeitung.

Eine chinesische Frau blieb stehen, unterhielt sich mit den Praktizierenden und unterschrieb die Petition. Sie arbeitet als Dolmetscherin im Hauptsitz einer Regierungsbehörde, die sich mit Immigrationsangelegenheiten befasst. Es gibt auch Fälle, wo Falun Gong Praktizierende Asyl beantragen. Sie war sehr unterstützend und nahm viele Materialien mit, die sie an ihre Kollegen verteilen wollte, damit diese ein tieferes Verständnis über Falun Gong und die Verfolgung bekämen.

Die Aktivität verlief im Großen und Ganzen gut. Die Praktizierenden freuen sich, dass sie so vielen Menschen die wahren Umstände in China näher bringen konnten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv