Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

UK: Unterschriftensammlung an der Universität zur Kampagne “Rettung für unsere Verwandten und Freunde”

In der letzten Zeit war es so windig in England, dass wir die Unterschriftenaktion nicht draußen machen konnten. Jemand erzählte mir, dass sich viele Studenten aus China an den Universitäten in England einschreiben würden. Deshalb entschieden wir, die Unterschriftensammlung dort zu machen. Auf diese Weise konnten wir diese „Kampagne zur Rettung von Verwandten und Freunden“ nach Innen verlegen und gleichzeitig den Chinesischen Studenten die wahren Begebenheiten über Falun Gong und die Verfolgung erklären.

Die Königin Margret Universität ist eine Universität, an der viele chinesische Studenten aus Übersee studieren. Wir sahen, wie chinesische Studenten um die 17 oder 18 Jahre immer zu zweit oder dritt die Korridore entlang gingen. Als sie an mir vorbeikamen, gab ich ihnen mit einem Lächeln die Infomaterialien. Ich erzählte ihnen insbesondere davon, dass gegen Jiang Zemin (ehemaliger Staatspräsident) im Ausland eine Klage (wegen Völkermordes) eingereicht wurde und klärte sie über den inszenierten „Selbstverbrennungsvorfall auf dem Platz des Himmlischen Friedens“ auf, der von der „Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong“ geprüft wurde. Als sie diese Dinge erfuhren, waren sie alle sehr erstaunt.

Nachdem einige chinesische Studenten erfuhren, dass in der Uni Infomaterialien über Falun Gong und die Verfolgung verteilt wurden, kamen sie auch, um welche zu bekommen. Viele der westlichen Studenten schauten neugierig auf die Unterschriftenlisten, die auf dem Tisch lagen und betrachteten die Poster, die um Hilfe für Verwandte und Freunde baten. Ich fragte sie, “Möchtest du unterschreiben und uns bei der Rettung unserer Verwandten helfen?“ Dann beantwortete ich ihre Fragen, solange bis sie alles verstanden hatten. Nachdem sie die näheren Umstände der Verfolgung von Falun Gong erfahren hatten, unterzeichneten sie ohne zu zögern. Einige äußerten ihre Sympathie für die Praktizierenden in China, andere drückten ihre Verärgerung über die Verfolgung durch das Jiang Regime aus und wieder andere wollten die Übungen lernen. Manche fragten, ob ihre Unterschriften überhaupt etwas nützten und ich erzählte ihnen daraufhin, wie in Kanada durch die Unterstützung der Regierung und Bevölkerung sieben Familienangehörige von Praktizierenden erfolgreich gerettet werden konnten. Das ermutigte sie und so waren sie froh, ihre Hilfe anbieten zu können.

Ein chinesischer Junge erzählte mir, dass er Falun Gong lernen wolle. Er fragte nach einem Übungsplatz. Er sagte, dass er seit weniger als einem Jahr in England sei. Er war überhaupt nicht gegen Falun Gong, sondern hatte gehört, dass Falun Gong Praktizierende alles gute Menschen seien. Er erzählte mir, dass er und seine Klassenkameraden nach Beginn der Verfolgung von Falun Gong einen Brief eines Falun Gong Praktizierenden erhalten hatten. Sie alle haben diesem Praktizierenden geantwortet. Die Schule jedoch bestrafte diese zehn Schüler, ihn eingeschlossen. Ich sah in sein unschuldiges Gesicht und war berührt, über das, was er mir erzählte. Die chinesischen Studenten, die jetzt ins Ausland kommen, kommen nicht zufällig. Seitdem wir seit September 2002 anfingen an den Universitäten auf die Verfolgung aufmerksam zu machen, haben viele von ihnen die Wahrheit erfahren.

Durch diese Unterschriftenaktion zur Rettung unserer Verwandten und Freunde, habe ich viel dazugelernt. In der Vergangenheit habe ich Chinesen automatisch immer nur Informationsmaterialien gegeben, sie jedoch niemals gefragt, ob sie nicht durch ihre Unterschrift helfen wollen. Ich glaubte immer, dass sie nicht unterschreiben würden. Zu meinem Erstaunen jedoch unterschrieben viele ohne zu zögern. Ich habe den Eindruck, dass ich zuvor durch meine eigenen Anschauungen eingeschränkt wurde. Ich habe außerdem verstanden, dass wir viele Dinge gleichzeitig machen können, wenn wir gut miteinander kooperieren. Außerdem sollen wir diese Zeit und Gelegenheit gut nutzen, das was wir machen, gründlicher und vollständiger zu machen.

Chinesische Version:
http://yuanming.net/articles/200302/16913.html
Übersetzt aus dem Englischen: http://www.clearharmony.net/articles/200302/10078.html

Das Neueste

Archiv